Theater

theatro municipal spDer Samen war ausgesät. Die Wurzeln breiteten sich aus. Der Wurm nagte weiter.

Unter der Leitung und mit aktiver Teilnahme vom elektrischen Bardawil (meinem alten Freund Zé Carlos, groß-
artigem Journalist, viel zu früh verstorben), inszenierten wir in den späten Sechzigern mit beachtlichem Erfolg,
unter anderen kühnen Taten, Der Widerspenstigen Zähmung, dabei spielte ich den Hortensius.
Alle bis über beide Ohren verliebt in die verführerische blonde Popi, die eine faszinierende Katherina spielte.
Eine fantastische Gruppe von engagierten Amateuren überwand alle möglichen Schwierigkeiten, um auf der
Bühne die verrücktesten Situationen darzustellen, die der geniale Schöpfer des elisabethanischen Theaters
konszipiert hat.
Damals, als Nachbar des berühmten »Teatro Maria della Costa«, durfte ich bei einigen Produktionen kleine
Rollen übernehmen. Bei einer z. B. musste ich »Catarì, Catarì« und den alten Hit »Pierrot« singen!
O tempora! Maria, diese grandiose Schauspielerin und reizende Frau, ist soeben gestorben, im Januar 2015.
Und wird schon von vielen von uns stark vermisst. RIP!
Dann kamen andere Tätigkeiten, an denen ich gern und oft teilgenommen habe, Opernaufführungen und
Galaabende des “Teatro Lírico de Equipe”.

Foto: Theater der Stadt São Paulo